315 Aufrufe,  1 Heute

Einer unserer Klienten besuchte einmal ein Seminar, weil er sich mit dem Thema Meditation, Konzentration und Hypnose auseinandersetzen wollte. Hierzu recherchierte er im Internet nach passenden Fortbildungen und stieß auf eine Akademie, die genau das passende Angebot hatte. Am Telefon gab sich der Leiter des Instituts als Neurowissenschaftler zu erkennen. Für zwei Tage wurden 750€ fällig. Gut, Fachleute und Servicequalität haben eben ihren Preis. Also buchte er bei dem Unternehmen und erlebte einen Albtraum.

Mitarbeiter hatte das Unternehmen keine. Der Leiter selbst hielt den Workshop. Er hatte keinerlei Ausbildung in Neurowissenschaften, sondern unterstützte hin und wieder einen Uni-Professor bei der Arbeit. Gelogen im juristischen Sinn hatte er also nicht. Die Kunden waren Heilpraktikerinnen, die das Thema Hypnose in ihr Angebot aufnehmen wollten. Es gab am Ende ein schönes Teilnahme-Zertifikat. Aber die Qualität der Veranstaltung war einfach nur unterirdisch. Wie konnte so etwas passieren?

Ganz einfach. In Deutschland kann sich jedes Unternehmen als Institut oder Akademie bezeichnen. Fast jeder darf hier fast jedes Seminar halten und sich Forscher nennen. Egal wie furchtbare die Servicequalität ist oder wie schlecht die Inhalte sind. Die Kunden haben davon vorher leider keine Ahnung.

Aus diesem Grund haben sich am Markt mittlerweile zahlreiche Siegel und Zertifikate etabliert. Sie sollen den Kunden die Sicherheit geben, dass dort die Qualität der Inhalte gesichert ist. Wann immer Sie diese Siegel sehen, haben Sie zumindest ein Anzeichen dafür, dass nach anspruchsvollen Standards gearbeitet wird. Wir stellen einige davon vor.

Seminar Siegel für Servicequalität und hochwertige Weiterbildung im Bereich Seminare

Seminar Siegel – Hier finden Sie einige Anzeichen dafür, dass Sie als Kunde am Seminarmarkt auf gute Qualität bei den Kursinhalten vertrauen können.

Universität und Volkshochschule

Hochschulen sind nun einmal ein Hort des Wissens. Wenn sie Seminare anbieten, dann können Sie davon ausgehen, dass dort keine Abzocke stattfindet, ob mit oder ohne Siegel. Gleiches gilt für die Volkshochschulen. Auch sie haben einen staatlichen Bildungsauftrag und streben nicht nach dem schnellen Geld. In diesen Einrichtungen können Sie als Kunde sicher sein, dass Leistung und Servicequalität in Ordnung sein wird. Ob Sie sich dort für ein Branding Seminar anmelden, für einen PC-Kurs oder für kreatives Schreiben – Sie werden auf jeden Fall viel lernen.

TÜV – Geprüfte Servicequalität

Eine wichtige Anlaufstelle für jedes Unternehmen ist der TÜV. Hier können Sie nahezu alles von den Mitarbeitern zertifizieren lassen: Servicequalität, Datenschutz, Prozesssicherheit, technische Sicherheit, Qualität von Produkten und Dienstleistungen, Online-Tools – einfach alles. Eine TÜV Zertifizierung ist wohl die, welche bei den Kunden in Deutschland wohl das höchste Ansehen genießt.

ZVEH Siegel

Der Zentralverband der Deutschen Elektro und Informationstechnischen Handwerke hat ebenfalls eine Zertifizierung für Unternehmen im Bildungsbereich eingeführt. Das Symbol „ZVEH-geprüft“ soll Kunden die Sicherheit geben, dass sich die allgemeine Qualität eines Schulungsanbieters auf angemessenem Niveau befindet.

DVWO

Hinter dieser Abkürzung steht der Dachverband der Weiterbildungsorganisationen. Sie vergeben Zertifizierungen im Interesse der Kunden.

ZFU

Die Staatliche Zentrale für Fernunterricht ist ebenfalls eine sehr anerkannte Institution, die für hohe Standards in Sachen Fernunterricht bürgt.

ZERTQUA

Hier hat sich die Gesellschaft der deutschen Wirtschaft eine Institution geschaffen, die eine verbesserte Servicequalität im Bildungsbereich sicherstellen soll.