304 Aufrufe,  1 Heute

Anzeige

In Volkshochschulen und bei vielen anderen Instituten für Fortbildungen, hat sich das Notebook als das optimale Lehrmittel für IT-basierte Kurse etabliert. Früher waren es PC´s, da sie in der Regel eine höhere Leistungsfähigkeit besitzen. Aber mittlerweile beherbergen die kleinen Geräte genügend Power, um damit auch anspruchsvolle Software-Pakete flüssig laufen zu lassen. Doch je besser Notebooks in ihrer Leistungsfähigkeit sind, umso größer ist die Versuchung eines davon zu klauen. Dementsprechend müssen Bildungseinrichtungen vermehrt in Diebstahlschutz investieren, um nicht permanent wichtige Unterrichtsmittel auf betrügerische Art zu verlieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ihre Rechner optimal schützen.

Diebstahlschutz für Notebooks – welche Möglichkeiten gibt es?

Um ein Notebook oder einen Laptop vor Diebstahl zu schützen gibt es mehrere Wege. Zum einen kann man es den Dieben schwer machen das Gerät mitzunehmen. Zum anderen besteht die Möglichkeit sie unbrauchbar für zu machen. Beide Lösungen zusammen sind die ideale Kombination. Wir zeigen die wichtigsten Methoden auf.

Kensington-Schloss

Man sieht Kensington-Schlösser häufig in Schulungszentren und in Firmen. Ein solches Schloss ist speziell für Notebooks hergestellt. Es gibt eine Stelle am Gerät, wo man es befestigen kann. Hersteller wie HP, Dell oder IBM usw. installieren bei den hochwertigen Rechnern einen entsprechenden Anschluss. An dem Schloss von Kensington hängt ein Drahtseil. Dessen anderes Ende wird am Tisch befestigt, oder an einer Halterung.

Ein Schloss von Kensington ist eine gute Sache, da es zumindest eine erste Barriere ist. Das robuste Stahlseil verhindert schnelles Einstecken. Problem bei dieser Art der Diebstahlsicherung ist jedoch, dass die Stelle, an der des Schloss am Laptop angebracht wird, meist aus Kunststoff ist. Mit genügend Kraft lässt sich die Halterung herausbrechen. Danach kann es zwar nie wieder an einer Kensington-Sicherung befestigt werden. Dem Dieb dürfte das aber egal sein. Ein weiteres Problem besteht darin, dass das Seil irgendwo befestigt werden muss. Meist wird dafür ein Tischbein genutzt. Hier genügt es also den Tisch anzuheben und das Drahtseil vom Bein abzuziehen. Danach kann der Dieb das Notebook einfach samt Schloss und Drahtseil mitnehmen.

Notebookschrank

Eine weitere Möglichkeit ist es einen Notebook Schrank zu installieren. Dabei handelt es sich um einen kleinen Metallschrank, der in den Seminarraum gestellt wird. Er ist so gestaltet, dass die Fächer optimal auf solche Hardware ausgelegt ist. In diesem werden nach der Schulung alle Notbebooks und Laptops untergebracht. Der Seminarleiter kann anschließend den Schrank verschließen. Hierfür kann ein Schlüssel oder ein Zahlenschloss verwendet werden.

Bei dieser Variante handelt es sich um eine deutlich sicherere Lösung als mit Kensington. Einen Schrank kann ein Dieb nicht so einfach mitnehmen und öffnen lässt er sich auch nicht ohne Weiteres.

Sonstige Möglichkeiten

Wichtig ist es grundsätzlich die Festplatten zu verschlüsseln. So können eventuelle Diebe zumindest keine persönlichen Daten einsehen. Des Weiteren bieten viele Hersteller für Notebooks und PC-Geräte Fingerabdruck-Sensoren und Gesichtserkennung an. Damit werden die Computer für Diebe unbrauchbar. Zudem sollte der Zugriff auf das Bios verschlüsselt sein. So lässt sich sicherstellen, dass nicht einfach die Festplatte formatiert und ein neues Betriebssystem installiert wird.

Eine schöne Überraschung für Diebe besteht auch darin, wenn ein GPS-Sender installiert wird. Somit lässt sich der Standort jederzeit bestimmen. Im Falle eines Diebstahls reicht es dann die Koordinaten der Polizei zu übergeben und die sackt dann die Delinquenten ein.