397 Aufrufe,  1 Heute

Junge Leute haben mit ihrer Fridays For Future – Bewegung das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit in unserer Gesellschaft ganz nach oben auf die Prioritätenliste befördert. Allen voran Greta Thunberg, einer der wenigen Teenager dieser Welt, die vor der UNO und in Davos sprechen durfte. Im Grunde ist das auch gut so. Denn das eigene Handeln ökologisch auszurichten, Umwelt und Natur zu schützen kommt langfristig unserer aller Gesundheit zugute. Dieser Trend ist ganz sicher keine Marketing-Modeerscheinung. Vermutlich wird er sich in Zukunft sogar verstärken und unumkehrbar werden.

Unter solchen Voraussetzungen kann es für sämtliche Betriebe und Unternehmen dieser Welt existenziell wichtig werden, sich ebenfalls mehr zum Thema Nachhaltigkeit zu bekennen. Das gilt auch im Bereich Sport und Fitnessstudios ( Nachhaltigkeit Fitnessstudios ). Nachhaltig zu arbeiten kann ein Unterscheidungsmerkmal werden, welches Kunden dazu bringen kann von einem Anbieter zum anderen zu wechseln.

Wie kann ein Fitnessstudio nachhaltig arbeiten – Nachhaltigkeit Fitnessstudios

Wirklich viel Einsparpotenzial hat Fitness-Studio nicht. Es handelt sich immerhin um kein energieintensives Produktionsunternehmen, dass Unmengen an Strom frisst und Materialien wie Öl oder Kohle verbrennt. Aber so einige kleine Stellschrauben im Bereich Energieverbrauch lassen sich schon drehen. Die größten Potenziale jedoch eröffnen sich vermutlich bei der Müll-Vermeidung. Hier einige Anregungen, mit denen sich etwas mehr Nachhaltigkeit im Fitness-Club umsetzen lässt.

Strom und Energie

Raus mit den Glühlampen und Neonröhren, rein mit den LED´s. Zudem sollten alle elektrischen Geräte auf ihren Wirkungsgrad hin überprüft werden: Waschmaschine, Heizung in der Sauna, Kühlschränke – einfach alles, was mit Elektrik angetrieben wird. Notfalls gegen etwas Modernes tauschen.

Eine besonders gute Idee kommt aus dem Green Gym Berlin. Im Green Gym wurden die Standfahrräder und andere Fitnessgeräte verkabelt und erzeugen durch ihre Bewegung Strom. Vermutlich wird die Fitnessbranche damit nicht die Kernkraftwerke dieser Welt ersetzen können, aber immerhin versorgt sich das Sport-Studio so fast komplett selbst mit Elektrizität.

Die gleiche Eingebung hatte ein Anbieter in Sacramento, USA. Dort darf das Mitglied mit der höchsten Monatsproduktion kostenlos trainieren. Hinzu kommen eine Reihe Solar-Panele an den Außenwänden und dem Dach. Auch sie helfen dabei nachhaltig Energie zu sparen. Wobei ihr Wirkungsgrad im sonnigen Kalifornien natürlich deutlich höher ausfällt als hierzulande möglich wäre.

Auch, wenn das die Kunden nicht sehen können, eine gute Isolierung der Fassade führt zu einem geringeren Energieverbrauch und der Reduktion der Heizkosten.

Müllvermeidung und Materialien

In so manchem Fitness-Tempel werden Getränke in Bechern aus billigem Plastik ausgegeben. Vor allem dort, wo ein Wasserspender steht, nehmen sich die Leute was und werfen es dann weg. Mit Hilfe von Mehrweg-Bechern, Metall-Trinkflaschen und ähnlichem lässt sich hier schnell Abhilfe schaffen. Im Fitnessstudio Bremen hat man solche Maßnahmen erfolgreich etabliert.

Eine wirklich große Baustelle in jedem Studio könnten die Waschräume und Toiletten sein. Diese Orte werden regelmäßig von Menschen aufgesucht. Unmengen an WC-Papier und Papier-Handtüchern werden dabei verbraucht. Hier gibt es die Möglichkeit auf Recycling Produkte zurückzugreifen und Handtrockner zu installieren, die mit einer hohen Energieeffizienz operieren. So wird der ökologische Fußabdruck auf jeden Fall um ein paar Schuhgrößen reduziert.

Gute Erfahrungen machen Fitnesscenter momentan mit Müllbeuteln aus Pflanzen-Stärke. Auf diesem Wege werden jeden Tag ganze Berge an Plastikmüll vermieden.

Manche Anbieter sind dazu übergegangen Handtücher aus Bio-Baumwolle an die Mitglieder zu vergeben – sofern das zum Service gehört. Sie waschen sie anschließend mit biologisch abbaubaren und umweltfreundlichen Waschmitteln.

Jede einzelne Maßnahme leistet einen kleinen Beitrag. In Summe ergibt sich daraus dann doch ein beachtliches Einsparpotenzial, welches die Welt zu einem besseren Ort werden lässt.