1. Diese Arten von Seminar Siegeln gibt es!
  2. Darum für Fachthemen lieber ein technisches Übersetzungsbüro nutzen
  3. Die Bedeutung vom Transfair Siegel
  4. So geht umweltfreundliche Messeausstattung
  5. Nachhaltigkeit in Fitnessstudios und was diese dafür tun!
  6. Die Geschichte der Rhetorik und Ihren Einfluss
  7. Das DLG Siegel und dessen Bedeutung
  8. Fairtrade Siegel und dessen Bedeutung
  9. CE Siegel Bedeutung und Entstehungsgeschichte
  10. Das MSC Siegel und dessen Bedeutung
  11. Sport in Quedlinburg – Übersicht der Fitnessstudios
  12. Ultraschall Gynäkologie Vorsorge von heute
  13. Avant Hoflader im Test
  14. Die Reed Relais Funktion einfach erklärt
  15. Was in Goji Kapseln drin ist
  16. Das Autoklaven Funktionsprinzip und qualitative Geräte
  17. Professionelle Bodenanker & Erdanker zum eindrehen
  18. Was sollte eine Firmenrechtsschutz alles abdecken
  19. Einzigartiges Industrie & Product Design in Hamburg
  20. Was gute Ultraschallgeräte alles können müssen
  21. Was das Opinel Taschenmesser so besonders macht!
  22. Klärschlammentsorgung in NRW auf umweltfreundliche Weise
  23. Empas – Umweltfreundliche Unkrautbekämpfung – Ist das möglich?
  24. Cranberry Kapseln Erfahrungen – so wirken die Kapseln
  25. Mobiler DJ- jedes Ziel in Hamburg und Umgebung
  26. Was ist ein virtuelles Sekretariat und welche Vorteile bietet es?
  27. Teambuilding Events Köln – Kreative Ideen für Ihr Teamevent
  28. Lifestyle und Sport verfolgen – Fitnessstudio Coesfeld
  29. Seeland Jagd – Warum Jäger auf diese Jagdbekleidung schwören
  30. Das sollten Sie bei der Auswahl einer SEO Agentur beachten
  31. Führende Anbieter für Jobs in der Eventbranche
  32. Stellenangebote Wunstorf – Beste Arbeitgeber finden

Fairtrade Siegel – Bedeutung

Wir alle kennen die Bilder aus dem Fernsehen, wenn die Situation der armen Landarbeiter in Asien, Afrika oder Südamerika gezeigtsind. Während hiesige Händler an den Endprodukten viel Geld verdienen, bekommen die einfachen Leute am Anfang der Produktionskette nur sehr wenig Geld und leben in großer wirtschaftlicher Not. Auch Kinderarbeit ist nicht unüblich in einigen Regionen – selbst heute noch. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich das Bedürfnis der Bürger in den Industrieländern dahingehend verändert, dass solche Verhältnisse nicht mehr akzeptabel sind. Kunden wollen nicht mehr auf Kosten anderer ein paar Cent im Laden sparen und unterstützen fairen Handel, oft in Kombination mit Umweltschutz. Ökologischer Landbau der Rohstoffe und nachhaltige Produktion von Zutaten haben ebenfalls an Fairtrade Siegel Bedeutung gewonnen.

Allerdings stellt sich bei guten Absichten immer die Frage, ob die gehandelten Produkte diese Kriterien wirklich erfüllen. Ein Pseudo-Siegel ist schnell entworfen und wenn zwischen Ursprungsland und Endkunde große Distanzen liegen, dann kann niemand wirklich garantieren, ob es beim Handeln wirklich so fair zugegangen ist, wie man sich das wünscht. Überhaupt – wer sagt, was fair ist und was nicht?

Genau aus diesen Gründen wurde das Fairtrade Siegel erschaffen. Die Organisatoren dahinter haben einheitliche Voraussetzungen etabliert und ein Markenzeichen erschaffen, welches Fairtrade-Produkte zuverlässig kennzeichnen soll. So haben Verbraucher etwas mehr Sicherheit darüber, dass die im Endpreis enthaltene Fairtrade-Prämie tatsächlich dort ankommt, wo sie hin sollte.

Wer steckt hinter dem Fairtrade-Siegel?

Inhaber des Fair-Trade-Siegels ist ein Dachverband, mit dem Namen FLO e.V. Ausgesprochen bedeutet die Abkürzung: Fairtrade Labelling Organizations International. Es handelt sich also um einen Zusammenschluss von weltweiten Fair-Handels-Organisationen. Fairtrade International hat es sich zur Aufgabe gemacht Standards und Vorgaben zu entwickeln, nach denen die sogenannten Fair-Trade-Produkte hergestellt sind.

Mit Hilfe regionaler Mitgliedsverbände wird das Siegel an qualifizierte Hersteller vergeben. Im Gegenzug ist eine Gebühr erhoben, die der Finanzierung der eigenen Tätigkeit zukommt und für die Unterstützung der Arbeiter in armen Ländern verwendet ist. In Deutschland kümmert sich der gemeinnützige Verein TransFair um die Vermarktung und Vergabe.

Gegründet ist die Organisation mit dem Zweck, landwirtschaftliche Produzenten und einfache Arbeiter in den Ländern der dritten Welt zu unterstützen. Als Mittel dazu wurden Maßnahmen getroffen, die dem Ansinnen vom Fairen Handel entsprechen. Zum einen wird es dadurch ermöglicht, dass die Arbeiter vor Ort besser bezahlt werden. Zum anderen wird auf  nachhaltige, langfristige Handelsbeziehungen gesetzt, von der beide Seiten ihre Vorteile haben sollen. Hierfür wurden eigene Fairtrade-Standards aufgestellt, deren Einhaltung die Voraussetzung dafür ist, um das Zeichen auf der Verpackung führen zu dürfen. Diese Standards sind sowohl sozialer, als auch ökologischer und wirtschaftlicher Natur.

Durchgeführt wird die Zertifizierung von FLO-Cert, einer Prüfungs- und Zertifizierungsstelle des Fairtrade Dachverbands. Sie prüfen die gesamte Lieferkette daraufhin, ob alle Beteiligten den Kriterien des Fairen Handels gerecht sind. Am Ende einer erfolgreichen Untersuchung wird das Siegel verliehen.

Fairtrade Kennzeichnungen finden sich vor allem auf folgenden Produkten: Bananen, Tee, Blumen, Kaffee, Kakao, Zucker, Schokolade Öl usw. Mittlerweile hat Aldi Süd zahlreiche Produkte im Sortiment, die nach Fairtrade Bedingungen hergestellt sind und das Siegel tragen.

Weitere Siegel für Fairtrade Erzeugnisse

Neben Fairtrade gibt es noch einige andere Anbieter, die ebenfalls mit dem Ziel agieren faire Produkte zu kennzeichnen. Sie vergeben ihre eigenen Siegel:

  • GEPA – The Fair Trade Company
  • Rainforrest Alliance
  • UTZ

Vor allem das Siegel von UTZ ist unter Discountern weit verbreitet. Die Kriterien dieser Organisation gelten als lockerer und sind somit leichter einzuhalten.

Tags: , , , ,

Related Article