1. Gütesiegel für Online Shops – Welche vertrauenswürdig sind und wo Achtung geboten ist!
  2. Fenster sanieren statt austauschen, so kann es funktionieren
  3. Studien darüber, wie die Kommunikationsfähigkeit im Beruf verbessert werden kann
  4. Deshalb ist der calligraphy cut so schonend für die Haare
  5. Deshalb sind jungen Menschen Junggesellenabschiede so wichtig
  6. Cloud Computing Vorteile und was Sie dabei trotzdem beachten sollten
  7. Verschiedene Software Testing Methoden und dessen Herangehensweise
  8. Wie kreative online Events die Ansteckungsgefahr in der Corona Krise reduzieren
  9. 5 entscheidende Kameraeinstellungen um hochwertige Produktbilder zu erstellen
  10. Das müssen Sie bei einer Krankenfahrten Abrechnung mit dem Taxi beachten
  11. Vorschriften bei der Abwasserbehandlung in Deutschland
  12. Diese Hygienevorschriften sollten durch Corona in Fitnessstudios beachtet werden
  13. Darauf sollten Sie bei Ihrer Analyse und Reporting immer achten
  14. Wie sich Lebenserwartung bei regelmäßigem Training steigert
  15. An welchen Qualitätsmerkmalen Sie ein gutes Fitnessstudio erkennen
  16. Wie die Hygiene in Fitnessstudios super umgesetzt werden kann
  17. Wann Sie eine Lagerzelt Baugenehmigung benötigen
  18. So funktioniert die korrekte Durchflussmessung beim Abwasser
  19. Diese Arten von Seminar Siegeln gibt es!
  20. Darum für Fachthemen lieber ein technisches Übersetzungsbüro nutzen
  21. Die Bedeutung vom Transfair Siegel
  22. So geht umweltfreundliche Messeausstattung
  23. Nachhaltigkeit in Fitnessstudios und was diese dafür tun!
  24. Die Geschichte der Rhetorik und Ihren Einfluss
  25. Das DLG Siegel und dessen Bedeutung
  26. Fairtrade Siegel und dessen Bedeutung
  27. CE Siegel Bedeutung und Entstehungsgeschichte
  28. Das MSC Siegel und dessen Bedeutung
  29. Sport in Quedlinburg – Übersicht der Fitnessstudios
  30. Ultraschall Gynäkologie Vorsorge von heute
  31. Avant Hoflader im Test
  32. Die Reed Relais Funktion einfach erklärt
  33. Was in Goji Kapseln drin ist
  34. Das Autoklaven Funktionsprinzip und qualitative Geräte
  35. Professionelle Bodenanker & Erdanker zum eindrehen
  36. Was sollte eine Firmenrechtsschutz alles abdecken
  37. Einzigartiges Industrie & Product Design in Hamburg
  38. Was gute Ultraschallgeräte alles können müssen
  39. Was das Opinel Taschenmesser so besonders macht!
  40. Klärschlammentsorgung in NRW auf umweltfreundliche Weise
  41. Empas – Umweltfreundliche Unkrautbekämpfung – Ist das möglich?
  42. Cranberry Kapseln Erfahrungen – so wirken die Kapseln
  43. Mobiler DJ- jedes Ziel in Hamburg und Umgebung
  44. Was ist ein virtuelles Sekretariat und welche Vorteile bietet es?
  45. Teambuilding Events Köln – Kreative Ideen für Ihr Teamevent
  46. Lifestyle und Sport verfolgen – Fitnessstudio Coesfeld
  47. Seeland Jagd – Warum Jäger auf diese Jagdbekleidung schwören
  48. Das sollten Sie bei der Auswahl einer SEO Agentur beachten
  49. Führende Anbieter für Jobs in der Eventbranche
  50. Stellenangebote Wunstorf – Beste Arbeitgeber finden

 216 Aufrufe

Unternehmen finanzwirtschaftlich zu steuern und die kontinuierliche Steigerung der Effizienz zu sichern sind die wohl wichtigsten Aufgaben der Geschäftsführung und im Management. Um diese Aufgabe zu erfüllen, reichen die Zahlen aus der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung nicht aus. Dort sind zwar viele, wichtige Größen enthalten, aber das Detailniveau ist in Summe zu niedrig. Man erfährt zwar, wie viel Umsatz gemacht wird und wie hoch die Aufwendungen sind, aber nicht wer genau im Unternehmen diese Ressourcen verbraucht und wer am allermeisten zu den Einnahmen beiträgt.

Die Lösung für dieses Problem ist der Aufbau eines Reporting-Systems. Dieses muss alle Informationen enthalten, die für die individuelle Situation der Firma entscheidend sind. Ziel eines Reporting-Systems ist es Analysen zu ermöglichen über die wichtigsten Kennzahlen. Mit ihrer Hilfe lassen sich danach genaue Vergleiche aller Unternehmensbereiche erstellen.

Welche Kennzahlen sollte ein Reporting enthalten

Ein verbessertes Berichtswesen kann für unterschiedliche Empfänger von Bedeutung sein. Dementsprechend hängt die Auswahl der Kenngrößen immer davon ab, wer diesen Report erhalten wird.

Zum einen freuen sich natürlich die Banken, wenn Sie ihnen auf die Schnelle sämtliche relevanten Informationen liefern können, die sie benötigen um Ihre Kreditlinie festzulegen, oder um Projekte zu finanzieren.

Zum anderen interessieren sich natürlich auch Behörden oder der Betriebsrat für gewisse wirtschaftliche Sachverhalte.

Am wichtigsten sind aber interne Zwecke. Zum Beispiel kann mit einer entsprechenden Datenbasis ein Reporting Tool für die Planung der Liquidität erstellt werden. Zudem lassen sich Analysen innerhalb des Unternehmens erstellen. Mit ihrer Hilfe werden interessante Erkenntnisse gewonnen:

  • Warum eine Filiale mit weniger Umsatz einen höheren Gewinn erzielt als eine andere?
  • Warum eine Kostenstelle mehr Ressourcen braucht als eine andere?
  • Welches Verkäuferteam die meisten Umsätze erzielt?
  • Warum eine Fabrik viel höhere Stromkosten hat als eine nahezu identische wo anders?
  • Warum die Konkurrenz bei ähnlichem Umsatz wesentlich mehr Gewinn erzielt?
  • usw.

Gerade solche Benchmarking-Analysen mit internen und externen Bereichen liefern immer interessante Informationen darüber, wie Verbesserungen angestoßen werden können.

Wie lässt sich ein Reporting System am besten etablieren?

Vor allem in kleinen Firmen wird häufig Excel genutzt, um das Controlling zu etablieren. Diese Software ist ohnehin als Standard-Programm im MS Office enthalten. Sie ist super einfach zu bedienen und bietet die Möglichkeit sowohl komplexe Auswertungen als auch Ad-Hoc-Analysen zu zaubern. Selbst in Großunternehmen und Konzernen behilft sich das Controlling dieses Programms. Die Anwendung ist intuitiv und leicht zu lernen, erfordert also keine allzu lange Schulung. Wer Hilfe braucht, der kann im Web schnell eine Antwort auf jedes Problem erhalten. Besonders vorteilhaft ist, dass Excel Diagramme jeglicher Form zur Verfügung stellt. Was für die Visualisierung der Daten-Basis ungeheuer hilfreich ist. Das funktioniert so weit ganz gut. Problem von Excel ist nur, dass es keine Datenbasis enthält. Man muss erst Daten irgendwoher importieren, um sie zu verarbeiten. Fehlt diese, ist es nutzlos.

Großunternehmen setzen daher hauptsächlich auf ERP Software wie SAP, Oracle oder Navision. Denn mit SAP und Co. lassen sich die Daten aus sämtlichen Unternehmensbereichen an einem Ort zusammenführen. Buchhaltung, Einkauf, HR, Logistik – sie alle füttern SAP mit ihren Transaktionen. Jede einzelne Transaktion lässt sich dadurch hinsichtlich unzähliger Parameter auswerten.

Speziell für die Datenanalyse haben solche ERP-Werkzeuge besondere BI-Tools = Business Intelligence Tools. Das sind Oberflächen, die extra für Data Analytics Vorgänge erstellt wurden. Dort kann sich jeder Anwender eine Art Dashboard erstellen mit den Berichten und die für seinen Bereich relevanten Kennzahlen für die Analyse abrufen. Gespeist werden die Tabellen und Berichte aus der Datenbank der ERP Software. Alternativ dazu können sie in Excel exportiert werden.

Fazit

Analyse ist die Basis für wichtige Erkenntnisse, welche die eigene Geschäftstätigkeit betreffen. Jedes Management sollte für die unterschiedlichsten Bereiche passende Reportings anfertigen lassen, um Verschwendung zu vermeiden und Verbesserungen in die Wege leiten zu können.

Tags: , , , ,

Related Article

No Related Article